Sowohl der rbb als auch der SWR planen in den kommenden Wochen Formate auf der Amazon-Plattform Twitch zu verbreiten. Um politische Talkshow-Format jüngeren Zielgruppen näher zu bringen, schlägt der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) einen neuen Weg ein. Am kommenden Dienstag, 30. Januar, debütiert auf der Amazon-Plattform Twitch das Liveformat «Politik & wir – Der Community Talk». Das Format soll dreimal im Monat immer dienstags um 20:15 Uhr ausgestrahlt werden. Das Konzept sieht vor, dass User mit politisch Verantwortlichen in den direkten Austausch gehen können. Zwei Stunden lang sprechen sie über ein aktuelles relevantes Thema und diskutieren Lösungsansätze. Die Community kann per Chat Fragen stellen und kommentieren oder sich per Video live zuschalten und so aktiv mitdiskutieren. Der Fokus soll darauf liegen, verschiedene Lösungsansätze einer Problemstellung zu diskutieren.

Moderiert wird das Format im Wechsel von Pune Djalilevand, Florian Prokop und Franziska Hoppen, die die erste Sendung zum Thema „Überlastete Hausärzte: Wie kriege ich ’nen Termin?“ präsentiert. Getalkt wird an einem runden Tisch in intimer Atmosphäre in zeitgemäßen Twitch-Studio, für das kurzerhand ein Hörfunkstudio im Haus des Rundfunks vom rbb umfunktioniert wurde. Um die Vielfalt der Debatte abzubilden und verschiedene Perspektiven miteinander ins Gespräch zu bringen, versucht das Format Verantwortliche aus der Politik, Betroffene und Experten einzuladen. «Politik & wir» ist zusammen mit der Vor-Ort-Sendung «Wir wollen reden» (ab 20. Februar im rbb Fernsehen) Teil der aktuellen Programmreform des rbb.

Neben dem rbb ist der Südwestrundfunk (SWR) die zweite ARD-Anstalt, die auf dem Twitch-Kanal der ARD ihre Präsenz zeigt. Bei Twitch sowie auf YouTube ist das Challenge-Format «Bau die Burg» vorgesehen, welches geschichtsinteressierten Menschen zwischen 20 und 40 Jahren mit einer Affinität zu PC-Spielen regionale Geschichte näherbringen soll. In der Sendung trifft der bekannte Minecraft-Builder Clym auf wechselnde Kontrahenten. Die Aufgabe: eine mittelalterliche Burg aus dem Südwesten in nur zwölf Stunden virtuell nachbauen.

Danach entscheidet eine Jury darüber, wessen Nachbau den strengen Anforderungen am besten entspricht. Neben den acht 20-minütigen Folgen auf YouTube, die ab 12. Februar veröffentlicht werden, besteht «Bau die Burg» aus zweistündigen Twitch-Sessions. Sie finden im wöchentlichen Wechsel mit der YouTube-Folge statt. Der Twitch-Container ist gleichzeitig Afterparty und Nachbesprechung: Moderatorin Sofia Kats und Mittelalter-Experte Andrej Pfeiffer-Perkuhn alias «Geschichtsfenster» treffen sich zum virtuellen Plausch mit der Community. Gemeinsam gehen sie noch einmal durch die virtuelle Sieger-Burg der vorigen Woche. Die Community wird außerdem über interaktive Elemente direkt in die Folge eingebunden. Nachgebaut werden Schloss Bürresheim in der Eifel, die Marksburg am Mittelrhein, die Reichsburg Cochem, Burg Hornberg über dem Neckartal, Festungsruine Hohentwiel bei Singen, die Meersburg am Bodensee und die Burg Hohenzollern im Zollernalbkreis.